keyvisual

Urbanes Leben von Morgen - Selfstorage + wie Städte sich neu erfinden

Die Suche nach einem besseren Job, pulsierendem Nachtleben oder einfach mehr Möglichkeiten: Die Gründe, warum Menschen in die Stadt ziehen sind vielfältig. Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts lebten erstmals mehr als die Hälfte aller Menschen weltweit in Städten.

Doch während in den so genannten BRICS- und Schwellenländern mit jedem Jahr immer mehr Menschen vom Land in die Stadt ziehen, schreitet die Urbanisierung in den westlichen Ländern nur noch langsam voran. Ein Grund: das Flächenwachstum ist weitgehend ausgereizt.

Veränderung statt Wachstum: Wie entstehen die Städte der Zukunft?

In Städten wie Kopenhagen, London oder Berlin geht es heute weniger um Wachstum, sondern um ein “Update” der Stadt. Die Herausforderung für Stadtplaner besteht darin, die bestehenden Strukturen so umzugestalten, dass sie zu den Lebensformen unserer Zeit passen.

Das bedeutet vor allem, dass die Grenzen zwischen verschiedenen Lebensbereichen verschwimmen. Klassische Nutzungskonzepte werden aufgebrochen. Das Bedürfnis ständig erreichbar zu sein, flexibel und mobil zu leben, stärkt die Notwendigkeit privat und beruflich zu vernetzen und damit multifunktionale Lösungen zu schaffen. Nicht erst seit der Corona-Pandemie arbeiten Menschen immer mehr von zuhause oder flexibel in Co-Working-Spaces.

In vielen Städten entstehen Wohnquartiere, in denen von Anfang an alle Lebensbereiche wie Kita, Sport und Freizeit ein großes Ganzes bilden. Kurz: es geht darum, Vorhandenes zu verändern und neu zu denken. Die Stadt muss sich neu erfinden.

Perlen in der Provinz: Leipzig und Bielefeld

Dabei lohnt sich ein Blick abseits der europäischen Großstädte, um zukunftsweisende Projekte zu entdecken. In vielen deutschen Mittelstädten wie zum Beispiel Leipzig oder Bielefeld, die zu unseren Selfstorage-Standorten gehören, erwachsen auch heute schon neue Stadtteile aus alten Strukturen.

In Leipzig sind das zum Beispiel das Projekt Leipzig 416 und der Stadtraum Bayerischer Bahnhof. Hier entstehen in den nächsten Jahren zwei Quartiere für rund 3.700 Wohnungen - mit Kitas, Schulen und jeder Menge grün. Auch im geplanten Bielefelder "Quartier GrüneWald" entstehen unter anderem mehrere hundert Wohneinheiten für Studenten sowie Eigentumswohnungen.

Nicht ohne Grund entdecken immer mehr Menschen den Reiz dieser Städte, die häufig gut angebunden sind und weniger teuer sind als die Metropolregionen. Die gleiche Entdeckung machen junge und etablierte Unternehmen, die sich hier niederlassen und niedrigere Kosten für Gewerbeimmobilien haben. Junge, gut ausgebildete Menschen und attraktive Arbeitgeber treffen also hier zunehmend aufeinander: eine Win-Win-Situation.

Welche Rolle spielt Selfstorage?

Ob Berufsanfänger im kleinen Apartment oder Neugründung eines Onlineshops: Selfstorage passt perfekt zum städtischen Leben. Denn vor allem der smarte Umgang mit begrenztem Platz ist die zentrale Herausforderung des urbanen Wohnens, das gilt auch für das Einlagern von Gegenständen. Insbesondere bei der jungen Generation lautet die Devise schon jetzt häufig “Nutzen statt Besitzen” - ob Car-Sharing, Co-Working oder Second Hand Shoppen.

Doch was genau ist Selfstorage eigentlich? Das Konzept bietet passenden und flexiblen Stauraum für die Dinge, die Sie gerade nicht benötigen - mit Hilfe einer Lagerbox, die schnell und ohne Kaution und Kündigungsfrist angemietet werden kann. Auch für eine gewerbliche Nutzung als günstiger Lagerraum ist es eine spannende Option. So haben Sie ausreichend Platz zur Lagerung und können ihn unkompliziert dem aktuellen Bedarf anpassen -  ohne gleich eine langfristige Mietverpflichtung einzugehen.

Räume nutzen: Wohnen, Arbeiten, Einlagern

Ein weiterer Trend ist das so genannte Micro-Living: kleine, möblierte Apartments, häufig mit vielen Extras außerhalb der eigenen Wohnung. Aber wohin mit den Dingen, die dort keinen Platz finden? Die Lösung: eine persönliche Lagerbox.

So kann man sich räumlich vorübergehend von bestimmten Dingen trennen und sie trotzdem behalten. Auch Unterlagen - egal ob privat oder geschäftlich - sind einer Lagerbox perfekt aufgehoben. Nicht nur ausreichend Platz zur Lagerung bei optimalen Raumklima, sondern auch hohe Sicherheitsstandards machen Selfstorage zu einer sinnvollen Alternative zu so manchem Keller.

Smart und flexibel: Die Selfstorage-App zu Ihrer Lagerbox

Egal, was Sie unterbringen wollen: wir bieten für jeden Bedarf die passende Fläche. Mithilfe unseres Boxenrechners können Sie unkompliziert ermitteln, wie viel sie brauchen. Sie entscheiden, ab wann und wie lange sie die Lagerbox mieten wollen - ohne Mindestmietdauer und mit flexiblen Mietzeiten.

Haben Sie den Mietvertrag abgeschlossen, erhalten Sie 24 Stunden digital Zugang zu Ihrer Box in unserer storemore App: Einfach runterladen, anmelden und einziehen.

Hochstapler willkommen – mit unserer 1m³-Box

Supergünstig. Superpraktisch. Unsere 1m3-Box ist ein echtes Raumwunder. Unsere Boxenrechner zeigt Ihnen, das auch mit wenig Fläche vieles möglich ist. Finden Sie die Lagerbox, die zu Ihren individuellen Bedürfnissen passt.

Neue Lagerräume. In Ihrer Nähe und deutschlandweit.

storemore bedeutet: sicherer und flexibler Lagerraum für alle. Wir setzen auf nachhaltiges Wachstum mit gut angebunden Filialen. Schauen Sie sich hier unsere neuen Standorte an.